Trainingslager 2022 in Borgwedel

Nach 2 Jahren, in denen aufgrund der Corona Situation keine gemeinsame Ausfahrt möglich war, konnten wir dieses nun endlich wieder gemeinsam erleben, Borgwedel an der Schlei war unser diesjähriges Ziel. Bei bestem Wetter machten sich 21 Spieler sowie 6 Betreuer auf den Weg Richtung Schleswig, um vier intensive aber auch schöne Tage zu erleben.

Ankunft am Freitag

Am Freitag trafen wir gegen 18:00 in Borgwedel ein, pünktlich zum Abendessen, doch vorher mussten noch schnell die Zimmer aufgeteilt werden. Nach dem Abendessen stand Freizeit auf dem Programm, eine Trainingseinheit wollten wir den Mädels und Jungs nicht mehr zumuten, schließlich gab es ja auch noch eine Menge zu entdecken, denn die Umgebung der Jugendherberge Borgwedel ist wirklich vielseitig und sehr schön. Also wurde das Gelände gründlich unter die Lupe genommen, der hauseigenen Fußballplatz wurde inspiziert und einige Hartgesottene trauten sich sogar am frühen Abend noch in die Schlei, ein Ritual welches sich nun jeden Abend bei angenehmen Temperaturen wiederholen sollte.

Testspiel & Magath’s Gedächtnistreppe Am Samstag


Am Samstag stand dann direkt ein Testspiel auf dem Programm, bereits um 11:00 sollte der Anpfiff bei der SG Hüttener Berge erfolgen, sodass wir zeitig aufstehen mussten um noch in Ruhe zu frühstücken. Das Wetter zeigte sich wieder von seiner besten Seite, am Vormittag war es bewölkt, ideale Bedingungen für ein intensives Spiel. 3 Drittel mit jeweils 30 Minuten standen auf dem Programm, damit jeder der 21 mitgereisten Spieler auch ausreichend Spielzeit bekommt. Das Spiel war sehr intensiv aber stets fair, in den 3 Dritteln konnten viele Erkenntnisse gewonnen und auch viele Dinge ausprobiert werden. Besonders herauszuheben ist hierbei noch die Gastfreundschaft der Heimmannschaft, welche uns nach dem Spiel auf eigene Kosten noch zum grillen eingeladen hat!

 

Nach der Rückreise zu unserem Quartier blieb dann auch nicht mehr viel Zeit für Erholung, denn bereits um 16:00 stand schon wieder eine Trainingseinheit auf dem Programm. Die Spieler „freuten“ sich auf einen entspannten Auslauf durchs Gehölz direkt an der Schlei, welcher allerdings mit Zahlreichen „Pausen“ gespickt war. Zirkeltraining, Kräftigungsübungen und Magath’s Gedächtnistreppe sorgen dafür, dass keine Langeweile aufkam und Jeder noch mal ordentlich gefordert wurde.

Direkt im Anschluss stand dann noch ein Wettbewerb an, bei welchem die Spieler unter Beweis stellen konnten, wer am längsten in der Kniebeuge an der Hauswand ausharren konnte. Es sollte respektvolle 24 Minuten dauern, bis der letzte Spieler keine Kraft mehr aufbringen konnte und den Wettbewerb für sich entschied.

 

Koordinationseinheit & Volleyballturnier am Sonntag

Der Sonntag startete mit einer Koordinationseinheit, bei welcher die Spieler in Kleingruppen an insgesamt 9 Stationen Ihre koordinativen Fähigkeiten, Ausdauer sowie Kraft auf die Probe stellen konnten. Mit und ohne Ball gab es viele kräftezehrende Herausforderungen zu meistern, da die meisten Stationen als Wettbewerbssituationen ausgelegt waren, zeigen die Spieler jedoch einen besonderen Ehrgeiz und haben auch noch den letzte Fünkchen Leistung aus sich herausgekitzelt, um anschließend erschöpft die Freizeit um die Mittagszeit zu genießen.

Am Nachmittag stand dann ein Volleyballturnier auf dem Plan, bei welchem es anstatt auf den Rasen zur Abwechslung mal in die Sandkiste ging. Auch wenn wir wenige Spieler haben die ab und an mal dieser Sportart frönen, gab es viele schöne Spielzüge zu sehen, es muss also nicht immer Fußball sein um seine Sinne zu schärfen und tolle Aktionen als Team zu zeigen. Im Anschluss an das Turnier ging es dann noch gemeinsam zu einem kleinen Strand, wo die letzte Energie im Wasser verbraucht wurde. Dass die Spieler die vergangenen Tage sehr gefordert wurden, merkte man dann jede Abend etwas deutlicher, die Nächte wurden nämlich glücklicherweise wieder länger und die Bettruhe wurde deutlich besser eingehalten als noch am ersten Tag.

Besonderer Dank gilt an dieser Stelle noch den Betreuern und Fahrern, ohne deren Hilfe auch diese Ausfahrt nicht möglich gewesen wäre. Ebenso möchten wir der Buhck Stiftung herzlich für Ihre Unterstützung danken, durch eine großzügige finanzielle Unterstützung konnten die Kosten im Rahmen gehalten und somit auch allen Spielerinnen und Spielern eine Teilnahme an der Ausfahrt ermöglicht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwölf + neunzehn =